Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Hamster in Not. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »Schneeglöckchen« ist weiblich

Beiträge: 184

Registrierungsdatum: 17. Februar 2014

Wohnort: Kreis Calw/Nordschwarzwald

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 28. April 2015, 18:17

Sorgenhamsterchen "Bonnie"

Hallo Miteinander,

am verg. Donnerstag musste die mobile Tierärztin zu mir nach Hause kommen, weil sich meine Hybridin Bonnie, im Juli wird sie 2 Jahre alt, beim Laufen komisch verhalten hat. Sie robbte mehr als das sie lief, hatte einen unsicheren Watschelgang, hatte kleine Schlitzaugen und sie verhielt sich von kaum sichtbar bis hin zu höchst agil und aggressiv. Jeder, der hier liest, denkt sofort an Diabetes-Positiv. Den Test, den ich auf eigene Faust Ende letztes Jahr machte, zeigte das auch an :| Dass sie wohl Diabetes haben könnte, dafür sprach auch ihr wechselndes Gewicht, mal dick, mal dünn, mal verhält sie sich hyperaktiv, mal ist sie ganz faul. Mal stinkt sie süßlich, könnte auch ihre Brunftzeiten sein......... mal ist sie geruchlos. Mal hat sie Fell am Ohr, dann wieder keines. Stoffwechselstörung könnte den Allgemeinzustand aber auch durcheinander wirbeln. Aber hat sie wirklich Diabetes ? Denn: Trinken tut sie nicht viel, der Wassernapf ist immer auf dem selben Wasserstand.

Die TÄ musste auch deshalb kommen, weil Bonnie´s linke Backentasche dick war, dass sie diese nicht mehr entleeren konnte, lag ja an der fehlenden linken Vorderpfote. Die konnte ich gar nicht mehr sehen, Bonnie robbte ja auf dem Bauch und konnte sich weder putzen noch stellte sie sich auf die Hinterpfoten.

;(

Die TÄ untersuchte Bonnie dann, das kleine Fellpaket gab keinen Laut von sich, noch vorher in ihrem Geheg mimte sie lautstark noch den Elektroschocker mit scharfem *ttttttzzzzzzzzz*

Diagnose: Vorderpfote weder dick noch gebrochen noch verstaucht...aber es könnte eine Entzündung des Gelenks sein ....dadurch auch die deutlich sichtbaren Schmerzen, da Hamsteraugen zu Schlitzen. Erstmal Backentasche leer streichen, da kamen nur Körnchen raus, nichts Spitzes. Weitere Diagnosen: Keine Backentaschen entzündet, kein Tumor.....Erstmal großes "Puh, GSD" von mir !

Diabetes schließt die mobile Tierarztfachfrau nicht aus, muss noch genauer abgeklärt werden aber sie hält Bonnie für einen Grenzfall. Nicht eindeutig positiv aber auch nicht eindeutig negativ. :S Mein Testergebnis wurde von ihr nicht gewertet. Bei selbst gekauften Schwangerschaftstests kann man sich auch gerne und oft irren, gab sie mir zu verstehen.

Behandlung: Da ich leider mit der Schulmedizin(und Mediziner) schon vor langer Zeit gebrochen habe und auch wenn man mich jetzt für bekloppt hält, fanatisch oder selbstgerecht, eine Behandlung mit AB und Darmaufbaumittel kommt für mich und meine Tiere nicht in Frage. :fie:

Aus meiner Therapiezeit (chronische Darmentzündung) war noch ein neuwertiges Fläschchen homöopathisches Penicillin übrig und in Absprache mit der TÄ durfte ich dann Bonnie´s entzündetes Gelenk mit Notakehl D5 Tropfen (2 x 1-2 Tropfen über z.B. Zucchini-Stückchen) behandeln. Traumeel war aus, ich habe nur noch Weidenrinden-Tabletten da gegen die Schmerzen und Bonnie bekam ein klitzekleines Stückchen Weidenrinde, aufgelöst in Wasser übers Frischfutter.

Notakehl ist bei Entzündungen jeglicher Art angezeigt und belastet weder Leber noch Darm. (Notakehl Wirkstoff: Penicillium chrysogenum, das ist eine Schimmelpilzart) Eine wertvolle Alternative zu Antibiotika.

ein kräftiges Hurra gestern Abend um halb 10: Aus dem Sorgenfellchen Bonnie ist eine schmerzfreie Bonnie geworden ! :) Äuglein sind wieder voll und rund und schwarz. Auch aus dem Robben-Gang, bäuchlings auf Einstreu, ist ein endlich wieder Laufrad-Flitzen und munteres Tapsen durchs gesamte Gehege geworden. :hail:

Als Zusatz gab Bonnie dann eine extra Vorstellung für mich an der Glasscheibe: sichtbares Schau-Putzen mit beiden wunderschönen weißen Vorderpfoten und beidseitig leeren Backentaschen. :love:

Gestern Abend dann, also am 5. Tag, setzte ich die Notakehl Tropfen ab. Länger soll man die auch als Mensch nicht nehmen. (5 Tropfen, 3 x am Tag im Mund zergehen lassen)

Als Nachtrag möchte ich unbedingt anmerken, dass ich dringend von unsachgemäßem Verabreichen auf Gutdünken abrate ! Auch homöopathische Mittel bitte nur in Absprache mit einem sachkundigen Facharzt, THP oder HP verabreichen. Auch in der Homöopathie gibt es Grenzfälle, die auf Globuli und Tröpfchen ganz anders reagieren können, der Schuss kann leider auch in eine andere Richtung losgehen. Wer sich auf dem Gebiet der Homöopathie nicht auskennt, bedarf immer einer ausreichenden Aufklärung und Beratung durch o.g. ausgebildete Fachkräfte.

Fröhliche Grüße

Birgit und ihre 4 munteren Hamsternasen

Banani

Pflegestelle

  • »Banani« ist weiblich

Beiträge: 569

Registrierungsdatum: 3. März 2012

Wohnort: Ingolstadt

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 28. April 2015, 21:38

Hallo Brigit,

danke für Deinen Bericht.

Er bestärkt mich darin, mich stärker mit der Naturheilkunde zu beschäftigen.

Woher hast Du Dein Wissen bekommen?

Liebe Grüße

Andrea

  • »Schneeglöckchen« ist weiblich

Beiträge: 184

Registrierungsdatum: 17. Februar 2014

Wohnort: Kreis Calw/Nordschwarzwald

  • Nachricht senden

3

Mittwoch, 29. April 2015, 15:11

Hallo Andrea,



ich schreib dir eine Antwort in der Plauderecke.

  • »Schneeglöckchen« ist weiblich

Beiträge: 184

Registrierungsdatum: 17. Februar 2014

Wohnort: Kreis Calw/Nordschwarzwald

  • Nachricht senden

4

Montag, 4. Mai 2015, 22:40

Update Bonnie:

Sie ist wieder völlig genesen und man glaubt es nicht oder doch, aber sie war vor 2 Tagen das aller 1. Mal im Auslauf und furzelte da drin rum. Bonnie wird Anfang Juli 2 Jahre alt und hatte noch nie Interesse außerhalb ihres Geheges auf Entdeckungsreise zu wackeln. Heute Abend hielt ich ihr den Messbecher wieder hin und Bonnie fand diese Idee von mir einfach nur

:thumbsup:

in den Messbecher geht sie dann im Auslauf nicht mehr rein aber dafür in die Pappröhre, so klappt der Transport zurück ins Gehege dann auch. 8)

Fröhliche Grüße

Birgit und ihre 4 super Hamsternasen

  • »Schneeglöckchen« ist weiblich

Beiträge: 184

Registrierungsdatum: 17. Februar 2014

Wohnort: Kreis Calw/Nordschwarzwald

  • Nachricht senden

5

Mittwoch, 6. Mai 2015, 23:28

:( ich glaube mit Bonnie geht es langsam aber sicher zu Ende.

Sie ist heute Abend das reinste Nervenbündel, völlig hyper. Läuft im Gehege rum wie angebrannt, nagt am Lüftungsgitter des Aquas wie ne Wilde. Durfte auch raus in den Auslauf, da war sie nur am Rennen und wuseln. Hab sie dann wieder in ihr Gehege gesetzt, da kletterte sie auf ihr Häuschen und fiel dann rücklings wieder runter und kam nicht mehr auf die Beine. Musste ihr helfen, dann griff sie mich an und hatte ihr Mäulchen sehr aggressiv weit aufgerissen.

So hyperaktiv habe ich sie ehrlich noch nie erlebt. Mein Bauchgefühl sagt mir, Bonnie wird bald über die RBB tapseln.

Als meine MiHamsterin Tara überraschend für mich in ihrem Gehege abends regungslos lag und in meinen Händen für immer ihre Augen schloss, war sie 2 Tage vor ihrem Tod auch so hyperaktiv. Wollte mehrmals in den Auslauf, suchte wie wild nach Futter in ihrer Buddelbox, war auch tagsüber aktiv.

Bonnie war heute Nachmittag auch schon wach, obwohl sie sonst immer erst abends ab 22 Uhr aus ihrem MKH kommt.

oh jeeeee, ich rechne mit dem Schlimmsten ;(

  • »Schneeglöckchen« ist weiblich

Beiträge: 184

Registrierungsdatum: 17. Februar 2014

Wohnort: Kreis Calw/Nordschwarzwald

  • Nachricht senden

6

Donnerstag, 7. Mai 2015, 13:25

Heute Nacht um 2 Uhr bin ich nochmal zu Bonnie runter ins Hamsterzimmer. Sie war immer noch wach und knabberte wie wild am Lüftungsgitter des Aquas, stolperte wieder und fiel wieder auf den Rücken. Kletterte die Trennwand hoch, fiel wieder auf den Rücken.........es war sehr schlimm.........ich konnte die ganze Nacht kein Auge zu tun und träumte gegen Morgen von einem Hamster, der im Sterben lag.



Heute Morgen um 9 Uhr war sie immer noch wach und torkelte nur noch hilflos umher, hatte wieder Augen wie Schlitze und nachher kommt die mobile Tierärztin zu mir und wird sie einschläfern. Ich bin so froh, dass es mobile Tierärzte gibt, denn mit Bonnie, die ja nicht handzahm ist und wirklich in diesem Zustand nicht transportfähig ist, ist es angebracht, ihr keinen Stress mehr zuzumuten. Ich werde sie von ihrem Leiden erlösen lassen, es gibt leider keinen anderen Weg, Bonnie leidet und ich glaube auch, dass sie blind ist und eine Nervenentzündung hat. Das erklärt dann auch ihr hypernervöses unkontrolliertes Verhalten.



Mein kleines Sorgenhamsterchen Bonnie. Bin sehr erschüttert und traurig.



Birgit